Jetzt ein Trike kaufen

Es muss nicht immer ein Motorrad oder Auto sein. Wer es individuell mag, der sollte sich überlegen ob man als nächsten fahrbaren Untersatz nicht ein Trike kaufen sollte. Immerhin handelt es sich um eine Mischung aus Motorrad und Auto. Trikestreten im Straßenverkehr nicht so häufig auf wie andere Fortbewegungsmittel. Sie stehen für Individualität und versprühen den Charme des Besonderen. Wer ein Trike kaufen möchte, der sollte sich vorher jedoch genau informieren.

Vor- und Nachteile eines Trikes

Der große Vorteil eines Trikes ist die Tatsache, das ein Trike auch mit dem normalen Autoführerschein (alte Klasse „3“) gefahren werden darf. Eventuelle Kosten für einen Motorradführerschein werden gespart. Verglichen zum Motorrad bietet es zudem eine gute Fahrstabilität und garantiert ein auf langen Strecken bequemes Sitzen. Kein Wunder also, dass Trikes gerne für längere Touren genutzt werden. Und man ist, wie bereits Eingangs angedeutet, der Hingucker auf jeder Straße.
Ein großer Nachteil des Trikes ist jedoch der große Achsstand. Dieser kann je nach Modell sogar größer sein als bei einem Durchschnitts-PKW. Die Parkplatzsuche kann sich also ab und zu als schwierig herausstellen. Im Vergleich zum Auto gibt es maximal 2 bzw. 3 Sitzplätze und es gibt keinen großen Kofferraum. In Beschleunigung und Höchstgeschwindigkeit sind normale Trikes jedem Motorrad unterlegen. Außerdem ist man Wind und Wetter fast schutzlos ausgeliefert.
Nicht jeder ist für ein Trike geeignet und so möchte auch nicht jeder ein Trike kaufen. So sollte man die Vor- und Nachteile genau abwägen.

Mehr unter: https://www.saartrikes.de/trikes-kaufen/

Ist ein Trike teuer?

Zunächst sollte man sich überlegen ob man lieber ein gebrauchtes oder neues Trike kaufen möchte. Da ein Trike immer noch etwas Besonderes ist, sind auch die Preise besonders. Insbesondere die Preise für neue Trikes schrecken viele Interessenten ab. Preise können spielend leicht die Grenze von 50.000 Euro und mehr sprengen. Einstiegspreise für neue Trikes starten bei klassischen Herstellern wie Boom Trike oder Rewaco bei etwa 19.000 Euro. Kunden die sich dennoch ein Trike kaufen möchten können dies auch mit einem kleinen Geldbeutel bewerkstelligen. So kann man sich, abhängig von Motorisierung und Laufleistung, schon mit wenigen tausend Euro ein gebrauchtes Trike im passablen Zustand sichern. Die Unterhaltskosten liegen über denen eines Motorrads, jedoch unter denen eines PKW. Auch hier sind die laufenden Kosten wieder unter anderem von der Motorisierung abhängig.

Ich möchte ein Trike kaufen. Was ist zu beachten?

Beim Kauf eines gebrauchten Trikes sind die üblichen Dinge zu beachten. Die Anzahl der Vorbesitzer, Laufleistung und eine Durchsicht ob alle Kabel, Dichtung und Verbindungen am richtigen Ort und vor allem fest sind. Bei Rissen und Rost sollte man vom Kauf lieber Abstand nehmen. Wichtigstes Kriterium sollte allerdings die Probefahrt sein. Der Motor sollte rund laufen und die Bremsen gleichmäßig bremsen. Natürlich kann man das Trike auch in einer Fachwerkstatt vorführen. Teilt diese ihre Unbedenklichkeit mit, dann kann man das Trike kaufen.